Die nächste Generation von Internetinnovationen – hängt China die USA ab?

Seit Jahren sind wir es in Deutschland gewohnt, für Internetinnovationen im Bereich Internet immer zuerst in die USA zu schauen. Ganz selten gibt es Beispiele, wo es anders herum gelaufen.

Das China aber mindestens ein vergleichbares Potential an Internetinnovationen hat, ist noch vielen unbekannt. Dabei hat China weitaus mehr zu bieten als nur Baidu, Alibaba und Tencent. Dazu kommt, dass mittlerweile 98% der 800 Millionen Internetnutzer in China Mobil auf das Internet zugreifen. Der Druck gerade im Mobilen Bereich Innovationen zu entwickeln ist somit deutlich größer als anderswo. Das bedeutet auch, dass Startups in China viel schneller wachsen können, als ihre Kollegen z.B. in den USA.

Wie spannend und autonom der chinesische eCommerce Markt mittlerweile von amerikanischer Technologie sind, lässt sich zu Beispiel in unseren Artikel über den chinesischen eCommerce Markt nachlesen.

Da mittlerweile chinesische Anbieter auch den deutschen Markt fest im Blick haben und versuchen auch im deutschen Markt Ihre Technologien zu platzieren, lohnt es sich hiermit zu beschäftigen.

Im Folgenden möchten wir deshalb einige Unternehmen/Innovationen vorstellen, die aus unserer Sicht durchaus beachtenswert sind. Immerhin kommen mittlerweile schon neun von zwanzig der höchstbewertesten Internetunternehmen aus China.

Meituan App

Die Meituan App ist so etwas wie der Alleskönner oder das Schweizer Offiziersmesser unter den Reiseapps. Es fühlt sich so an, als sei es gelungen in einer App Google Maps, Booking.com, Trip Advisior, Zalando, Groupon, Yelp, Deliveroo, Mytaxi, Stadtrad und nebenan.de in eine App zu bringen. Ob man stadtintern von A nach B will, oder eine weitere Reise plant, einen Gruppenrabatt recherchiert, das bestbewerteste türkische Restaurant in der Umgebung sucht, oder die nächste Bäckerei. Die mittlerweile 320 Million chinesischen Nutzer haben zu einer angepeilte Bewertung von 60 Milliarden US Dollar geführt. Das breite Funktionsspektrum hat der Meituan App mittlerweile einen spitzen Platz im hart umkämpfen chinesischen O2O Geschäft (Online to Offline) eingebracht.

Dabei macht die App, trotz der vielen Funktionen, durchaus einen homogenen Eindruck und wird vielfach auch vom UX sehr gut bewertet.

Bis die App auch in Deutschland präsenter wird, ist nur noch eine Frage der Zeit. Zumal mit Unternehmen, wie z.B. Mobike, bereits Unternehmen zum Konzern gehören, die auch in Deutschland aktiv sind.

Mehr Information über die App finden sich in Blockbeiträgen.

Bytedance

Einen ganz anderen Markt adressiert Bytedance, das Unternehmen, welches mit Toutiao, Douyin und Musical.ly erfolgreiche Unterhaltungsapps produziert. Mit Hilfe von personalisierten Empfehlungsalgorithmen vermittelt Bytedance seinen Usern aggregierte Medieninhalte so unterhaltsam, wie möglich.

Toutiao ist dabei der Superstar im Portfolio von Bytedance. Gestartet war die App als Newsaggregator aller großen und kleinen chinesischen Newsportale. Auch wegen häufiger Probleme mit Copyrightverletzungen setzt die App mittlerweile auf User Generated Content.Hauptsächlich werden kurze Videos gezeigt, die, aus gewählt über ein fein justierten Empfehlungsalgorithmus, sehr erfolgreich personalisierte Inhalte auswählen. Auch wenn Bytedance immer wieder in die Kritik der Behörden gerät, hat auch die Regierung den Trend erkannt und setzt mittlerweile verstärkt auch bei den eigenen Nachrichten auf Kurzvideos.

Der Werbemarkt – Überholt Infeed Advertising Performance Marketing?

Als direkte Bedrohung für das Geschäft der chinesischen Suchmaschine Baidu, die insbesondere von Performance Marketing Aktionen ihrer Kunden lebt, kommt dem Indeed Marketing, welches insbesondere über die Apps Toutiao und WeChat verbreitet wird, eine immer größere Bedeutung zu.

Zwar ist der Anteil am gesamten Werbemarkt von Baidu noch deutlich höher, aber die Wachstumsraten der Werbeumsätze von z.B. Toutiao steigen erheblich schneller.

Mobile Payment

Steht an fast allen U-Bahnstationen: der Getränke-Automat mit mobiler Bezahlungsmöglichkeit. Akzeptiert werden dort alle gängigen Systeme sei es Alipay, WeChat Pay, Tenpay, Baidu Wallet, so dass man in China so gut wie kein Bargeld mehr benötigt. Einfach das Produkt auswählen, Code scannen oder scannen lassen und schon hat man bezahlt. Ganz selbstverständlich werden die mobilen Zahlungssysteme in On- und Offline-Shops, Restaurants und im Service-Bereich angewendet. Alipay hat circa 450 Millionen täglich aktive Nutzer und WeChat mehr als 200 Millionen registrierte Payment-Konten.

Fazit

Die Internetunternehmen von China sind schon lange keine Copycats mehr, sondern finden durchaus bemerkenswerte eigene Antworten und Innovationen. Während in den USA Google, Amazon und Apple den Markt bestimmen, sind es in China sehr viele Unternehmen, die die Platzhirschen Alibaba und Xioami jagen. Bleibt abzuwarten, wann diese Anbieter auch auf den deutschen Markt drängen.

Für Interessierte sei auch der Beitrag von OMR empfohlen.