Metadaten für Produktinformationen im eCommerce

Ohne fundierte Produktinformationen funktioniert i.d.R. kein eCommerce Angebot. Allerdings ist es nicht damit getan, “nur” die Produktinformationen, die angezeigt werden sollen, zur Verfügung zu haben. Diese Vorstellung begegnet uns in Projekten immer wieder. Erforderlich sind auch Produktdaten, die steuern, wie oder wo etwas angezeigt wird.

Wir von Unit M nennen diese Art von Informationen Produkt-Metadaten.

Sofern alle Produktinformationen über ein System, in der Regel ein Produktinformationsmanagement-System (PIM), pfleg- und änderbar sind, kann die gesamte Produktdarstellung in der eCommerce Lösung von der Suche bis hin zur Produkt-Detailseite automatisiert über das PIM verändert werden. Dieses Vorgehen spart erheblich Entwicklung- und Anpassungskosten, wurde von uns schon mehrfach erfolgreich in Projekten umgesetzt und ist auch unser empfohlenes Modell.

Der Weg dahin führt über Metadaten, die zusätzlich zu den Produktinformationen verfügbar sind. Welche Metadaten dabei sinnvoll sind und welche man definieren sollte, dazu im Folgenden ein Überblick.

Attribute

Metadaten zu Attributen und Gruppierungen

Typische Metadaten zu Attributen und Gruppierungen

Eine typische Stelle in einem Online-Produktkatalog oder einer eCommerce Lösung, wo Produktattribute angezeigt werden, ist die Produktdetailseite, die oben exemplarisch zu sehen ist.

Auch hier sind aber eine ganze Reihe an Metadaten zur Steuerung dieser Anzeige sinnvoll. Die Nummerierung entspricht dabei den Markierungen im Screenshot:

  1. Welche Produktattribute sollen überhaupt angezeigt werden und welche nicht?
    Typischerweise könnten hier J/N Attribute als Metadaten die Anzeige steuern
  2. Was ist die Position in der Anzeige
    Steht Mangan vor Kupfer? Natürlich lassen sich Regeln definieren, wie z.B. eine alphabetische Reihenfolge zu ermitteln. Wenn aber die Bedeutung von Attributen/Attributinhalten unterschiedlich ist, dann möchte man darauf Einfluß nehmen können.
  3. Gruppierungen von Attributen
    “Inhaltsstoffe” ist ein typischer Vertreter von sogenannten Gruppierung. Ziel ist es zusammengehörige Attribute und ihre Informationen auch zusammen anzuzeigen
  4. Reihenfolge der Attributanzeige in der Gruppierung
    Sofern Gruppierungen relevant sind, spielt es i.d.R. auch eine Rolle, welches Element zuerst benannt wird und welches zuletzt.

Varianten

Metadaten bei Varianten

Metadaten bei Varianten

Eine besondere Betrachtung bedürfen Varianten. Varianten sind Artikel, die sich zusammen mit anderen Artikeln in einer definierten Anzahl von Attributen unterscheiden, aber zusammen ein Produkt definieren. Z.B. ein Schuh, der in verschiedenen Farben und/oder Größen erhältlich ist.

Auch hier sind verschiedene Metadaten sinnvoll:

  1. Nicht variantenspezifische Attribute
    Erfüllte Normen oder Marken sind hier die häufigsten Vertreter von Attributen, die für alle Varianten identisch sind.
  2. Variantenspezifische Attribute
    Dies sind die Attribute, in denen sich die einzelnen Varianten unterscheiden.
  3. Attribute für die Variantenidentifikation
    Nicht alle Attribute dienen der Artikelauswahl. Im obigen Beispiel ist z.B. die Schuhgröße UK ein solches Attribut. Es ist zwar von Variante zu Variante unterschiedlich belegt, für die Artikelauswahl wird es aber nicht genutzt.
  4. Beziehungen
    Beziehungen sei hier stellvertretend auch für Nichtvariantenartikel erwähnt. Typischerweise werden Relationen zwischen Artikeln genutzt, um z.B. Zubehör oder Ersatzteilbeziehungen auszudrücken. Aber vorsichtig! Häufig finden wir in unseren Projekten Situationen vor, dass an diesen Relationen nochmals Regeln oder Bedingungen hängen. Im Automotivebereich hängt an einer Relation “passt für” zwischen einem Automodell und z.B. einem Auspuff Regeln und Bedingungen, wie:

    1. Baujahr von xy und yx
    2. Rechtssteuerung
    3. Automatikgetriebe
    4. Motorisierung 1,6 – 1,8 Liter Hubraum

FACETTENSUCHE

Metadaten bei Facettenfiltern

Metadaten bei Facettenfiltern

Auch bei Attributen, die in einer Facettensuche verwendet werden sollen, gibt es Metadatenbedarf:

  1. Facettenattribute (J/N)
    Die erste Frage ist, ob ein Attribut überhaupt in der Facettensuche relevant ist, oder dort garnicht angezeigt werden soll.
  2. Art der Darstellung
    Die nächste Frage ist, wie ein Attribut in der Facettensuche dargestellt werden soll. Hier sei als Beispiel Checkbox oder Combobox genannt.
  3. Gruppierung
    Häufig sollen gleichartige Attribute, wie z.B. Höhe, Breite und Tiefe, zusammen gruppiert werden, um dem Anwender die Orientierung zu erleichtern. Dazu müssen Attribute in Gruppen zusammengefaßt werden können.
  4. Reihenfolge in der Gruppierung
    In vielen unserer Projekte ist gewünscht festzulegen, welches Attribut in einer Gruppierung z.B. oben steht, da ihm  eine besondere Bedeutung zukommt.
  5. Boolsche Filtergruppe
    Boolsche Filtergruppe sind eine weitere Besonderheit, da es hier darum geht z.B. das Erfülltsein von Normen abbilden zu können. Wie im obigen Beispiel können dies mehrstufige Gruppierungen erforderlich machen. Hierzu kommt häufig noch der Wunsch die Position innerhalb einer Gruppierung festlegen zu wollen.

SEO-Informationen

Produktdaten für SEO

Produktdaten für SEO

Bei vertriebsorientierten Produktkatalogen ist häufig auch eine gute Suchmaschinenauffindbarkeit gewünscht. Auch hierfür ist es sinnvoll Metadaten zu den Produkten im PIM zu hinterlegen.

Darüber hinaus kann es auch hier sinnvoll sein, spezielle Informationen direkt mit Ihrer SEO Funktion zu verknüpfen. Dies können z.B. die Hx Überschriften sein.

Zusammenfassung

Eine eCommerce Lösung hat deutlich mehr Datenbedarf als nur die zu präsentierenden Produktdaten. Wichtig ist, dass in Ihrem Projekt eine “Informationsarchitektur” vorgesehen ist, die den Datenbedarf vollständig ermittelt und verwendungsorientiert die Pflege optimiert.

Achten Sie darauf, das diese Rolle von einem Produktdatenexperten übernommen wird. Fehler treten hier schnell auf und bleiben häufig bis zu einem späten Projektzeitpunkt unbemerkt. Eine nachträgliche Korrektur kann schnell sehr aufwendig werden.